Bosch Notruf-Alarm ManDown Sensor (nicht mehr erhältlich)

01 Bosch SL-de 4C S.jpg

Bosch Sicherheitssysteme GmbH

Info.Service@de.bosch.com

http://de.boschsecurity.com

Kurzbeschreibung

Produkt nicht mehr zu kaufen. Daher entfernt. Hepe, 30.07.2014


Der Bosch Notruf-Alarm ManDown Sensor wird am Körper getragen und erkennt, wenn sich der Träger in einer liegenden Position befindet. Daraufhin wird ein automatischer Alarm an ein angeschlossenes Hausnotrufsystem übermittelt. Notrufe können auch manuell"manuell" bedeutet mit der Hand [ausgeführt], von Hand. über den Sensor getätigt werden.

Ausführliche Beschreibung

Der Bosch Notruf-Alarm ManDown Sensor wird von seinem Nutzer am Körper (z.B."z.B." ist die Abkürzung für zum Beispiel. um den Hals) getragen. Der integrierte Neigungssensor erkennt, wenn sein Träger sich für längere Zeit in einer horizontalen Position befindet und diese nicht mehr verändert, z.B."z.B." ist die Abkürzung für zum Beispiel. nach einem schweren Sturz. Daraufhin wird ein automatischer Alarm an ein angeschlossenes Hausnotrufsystem übermittelt. Notrufe können auch manuell"manuell" bedeutet mit der Hand [ausgeführt], von Hand. über den Sensor durch das Drücken einer großen Ruftaste getätigt werden.


Mit Hilfe des Bosch Notruf-Alarm ManDown Sensors werden Betreuende rasch informiert, wenn die zu pflegende Person nach einem schweren Sturz nicht mehr in der Lage ist, selbstständig aufzustehen und Hilfe anzufordern.

Besondere Merkmale

Produktinformation
  • Lieferumfang: Bosch Notruf-Alarm ManDown Sensor, keine weiteren Angaben
  • Maße: 75 mm x 40 mm x 23 mm (H x B x T)
  • Gewicht: 43 g
  • Gerätekommunikation: Bosch Notruf-Alarm ManDown Sensor <> Hausnotrufsystem: FunkfrequenzFunk wird zur drahtlosen Übertragung unterschiedlichster Daten benutzt, so zum Beispiel bei der drahtlosen Übertragung von Sprache über DECT(=Digital Enhanced Cordless Telecommunications, digitale schnurlos Telefonie) in schnurlosen Telefonen, für den Radioempfang (UKW) oder für die drahtlose Übertragung von Computerdaten im WLAN (=Wireless Local Area Network, drahtloses lokales Netzwerk). Die einzelnen Funkstandards nutzen bestimmte Frequenzen, die sich auch stören können. 869,2125 MHzBei der Bezeichnung Hertz handelt es sich um die Einheit der Frequenz, benannt nach dem deutschen Physiker Heinrich Hertz. Dabei entspricht 1 Hertz genau einer Schwingung pro Sekunde. MHz bedeutet Megahertz. 1 MHz sind also 1000 Schwingungen pro Sekunde.
  • Stromversorgung: 3-V-Lithiumakku CR1/2AA, Lebensdauer: je nach Betriebsmodus und Anzahl der erfolgten Erfassungen: 6 Monate - 2 Jahre)


Hauptfunktionen

  • automatischer Notruf bei längerem Liegen
  • Notruf manuell"manuell" bedeutet mit der Hand [ausgeführt], von Hand. auslösen


Art und Darstellung

  • Alarm wird an bereits vorhandenes, angeschlossenes Hausnotrufsystem und am Sensor ausgegeben
  • große rote Notruftaste
  • LEDLED ist eine Leuchtdiode (meist als Kontrollanzeige verwendet).-Anzeige leuchtet grün bei ausreichendem Batteriestand und rot, wenn die Batterie ersetzt werden muss


Steuerung und Einstelloptionen

  • Einschalten des Sensors: Drücken der Notruftaste, wird durch einen langsam pulsierenden Ton bestätigt
  • Ausschalten des Sensors: Drücken der Notruftaste für 5 Sekunden; darauf ertönt zwei Sekunden lang ein akustisches Signal; innerhalb dieser zwei Sekunden, muss die Notruftaste los gelassen und erneut gedrückt werden; das Ausschalten wird durch einen langsam pulsierenden Ton bestätigt
  • automatischer Alarm: Sensorauslösung: Wenn der Sensor mindesten 10 Sekunden auf 60° geneigt ist, erfolgt eine Voralarmierung. Falls der ManDown Sensor innerhalb dieser 10 Sekunden wieder in eine aufrechte Position gebracht wurde, stellt sich der interne Sekundenzähler auf null zurück. Voralarm: Wird der ManDown Sensor innerhalb der 10 Sekunden nicht wieder in die aufrechte Position gebracht, erfolgt der Voralarm von 30 Sekunden, mit einem akustischen Warnsignal. Nach dem Voralarm wird ein Notruf an die Zentrale abgesetzt.
  • manueller Alarm wird direkt an Hausnotrufsystem übermittelt, wenn die Notruftaste gedrückt wird
  • automatischer Akkutest: tägliche Überprüfung und bei jedem Alarm


Dauer/ Wiederholungen

  • Sensor in horizontaler Lage: alle 2 Minuten und alle 30 Sekunden


Kapazität

  • Betriebstemperatur: 5°C bis 35°C


Eignung für spezielle Zielgruppe

  • u.U."u.U." ist die Abkürzung für "unter Umständen". sturzgefährdete, alleinlebende Personen


Weitere Kosten

  • Nutzung in Verbindung mit einem Hausnotrufanbieter: Gebühren für das Hausnotrufgerät und den Service des Hausnotrufanbieters

Anforderungen

Technische oder bauliche Voraussetzungen
  • kompatibles Hausnotrufgerät der Marke Bosch notwendig


Inbetriebnahme

  • Programmierung und Anbindung an Hausnotrufsystem notwendig


Wartung

  • Batteriewechsel


Begleitung der pflegebedürftigen Person

  • evtl."evtl." ist die Abkürzung für eventuell und bedeutet so viel, wie "wahrscheinlich" oder "möglicherweise". Übung der Handhabung notwendig, Funktionsweise erklären


Dienstleister

  • Anbindung an Dienstleister nötig (Hausnotrufanbieter)


Anmerkungen

  • Hausnotrufsystem muss zusätzlich erworben werden
  • kompatibel"kompatibel" bedeutet miteinander vereinbar, zusammenpassend. mit folgenden Produkten: Bosch Haus-ServiceRuf-Teilnehmerstation 50, 52+, 52, 3100, 10, 12
  • Lagerung: kurzfristig: Sensor sollte deaktiviert werden, langfristig: Batterien entfernen und vor direktem Sonnenlicht, Feuchtigkeit und Staub schützen


Schreiben Sie Ihre Meinung
Das Portal Wegweiser Alter und Technik freut sich über alle Kommentare.
Wenn Sie nicht anonym bleiben wollen, registrieren oder loggen Sie sich ein.

Von „https://www.wegweiseralterundtechnik.de/index.php?title=Bosch_Notruf-Alarm_ManDown_Sensor_(nicht_mehr_erhältlich)&oldid=7575

Was wollen Sie uns mitteilen?